Klimafitte Baumarten

Die Baumartenwahl ist in Zeiten des Klimawandels die entscheidende waldbauliche Frage. Um die Waldbesitzer dabei zu unterstützen hat das Bayerische Forstministerium eine lesenswerte Publikation veröffentlicht.

Wer soll der Nachfolger für die Fichte werden? Das fragen sich viele Waldbesitzer angesichts von Borkenkäfer und Dumpingpreisen für Fichtenholz. Die Baumartenwahl ist ganz entscheidend dafür ob ein Bestand wirklich das Ende der Umtriebszeit erreicht oder schon nach wenigen Jahrzehnten diversen Schäden zum Opfer fällt. Experten empfehlen auch Mischbestände, was die Baumartenwahl aber noch mehr kompliziert, denn nicht jede Baumart lässt sich beliebig mit anderen kombinieren.

Um Waldbesitzer bei diesen Fragen zu unterstützen hat das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die Publikation Baumarten für den Klimawandel veröffentlicht. Auf knapp 20 Seiten werden einheimische und exotische Baumarten auf ihre Tauglichkeit bewertet und empfohlen. Auch wenn die Publikation eigentlich nur für Bayern gedacht ist, so ist sie auch bedingt für Waldbesitzer außerhalb Bayern zumindest eine Orientierungshilfe. Denn abseits von Fichte, Kiefer und Buche gibt es auch in Mitteleuropa eine ganze Reihe von „vergessenen“ Baumarten wie Speierling und Elsbeere, die gute Preise am Holzmarkt erzielen können. Download der Publikation: baumartenwahl_klimawald_zukunft

Aufgrund seines Feuchtigkeitsbedarfs wird der Bergahorn regional zu den Verlierern im Klimawandel gehören.