Aufbäumen von Forsttraktoren

Durch das Aufbäumen von Traktoren kann es zu schweren Unfällen kommen. Foto: Biastec

Das Aufbäumen von Traktoren ist nicht nur sehr gefährlich, es führt auch zu starken Materialbelastungen am gesamten Fahrzeug. Die Gewichtsverteilung liegt bei Traktoren zu 60 % auf der hinteren Achse ohne Last. Wird dem Traktor eine Last angehängt, etwa in Form von Stämmen, dann steigt die Lastverteilung auf der Hinterachse auf 75 % an. Ein sicheres Lenken wird dadurch erschwert, zusätzlich droht die Gefahr des Kippens. Durch den Einsatz von Frontgewichten oder wasserbefüllten Reifen kann eine bessere Gewichtsverteilung erzielt werden.

Gewichtsverteilung und Aufbauarten. Foto: Der Forstwirt/Ulmer Verlag

Eine Lösung zur Beseitigung der Kippgefahr für Traktoren bei Verwendung einer funkgesteuerten Seilwinde bietet ein elektronisches Überwachungsmodul. Bei Überschreitung eines vorgegebenen Neigungswinkels des Traktors unterbricht das Modul den Betrieb der Seilwinde und damit das weitere Anziehen des Windenseils. Das Anti-Kipp-System AKS 2515 hat die Größe einer Zigarettenschachtel und wird ohne Umbaumaßnahmen in der Fahrerkabine angebracht. Das Steuerkabel der Seilwinde wird an das Modul angeschlossen. Bei Kippgefahr wird das Steuersystem blockiert. Ab einer Längsneigung von 25° bzw. einer Querneigung von 15° wird der Betrieb der Seilwinde gestoppt. Bei diesen Werten kann das Kippen des Traktors noch ausgeschlossen werden.

Dank des Moduls wird das Aufbäumen verhindert. Foto: Biastec