Ökosystem Wald

Der Wald ist eine Lebensgemeinschaft vieler verschiedener Arten, zwischen denen permanent Interaktionen stattfinden. Foto: BMNT_Alexander Haiden

Der Wald besteht nicht aus Bäume allein: er ist eine Lebensgemeinschaft bestehend aus einer Vielzahl von Organismen, von winzigen Bakterien bis zu großen Säugetieren wie Elch und Wisent. All diese verschiedenen Arten sind über komplexe Wechselbeziehungen miteinander verbunden, von denen wir erst wenige zur Gänze verstehen. Ohne diese Wechselbeziehungen wäre aber das Leben im Wald gar nicht möglich.

Der Wald ist aber auch Lebensraum: vom Boden bis zur Krone ist die Gemeinschaft von Bäumen das Habitat für Pilze, Gräser, Käfer, Fledermäuse. Die meisten dieser Arten sind auf den Wald angewiesen und können ohne ihn nicht existieren.

Auch für den Menschen ist der Wald unverzichtbar: für viele Menschen heutzutage vor allem ein Ort der Erholung. Dabei liefert der Wald viele Dienstleistungen, von denen der Mensch direkt abhängig ist: er filtert mit seinem Blattwerkt die Luft, er speichert mit seinem Wurzelwerk das Wasser und stabilisiert Hänge, er schützt vor Lawinen und Steinschlag. Und ist dafür verantwortlich, dass der wertvolle Boden nicht von Wind verweht und vom Regen weggewaschen wird.

Schließlich ist der Wald auch Produzent eines wunderbaren Rohstoffs, der erneuerbar ist, klimaneutral, biologisch abbaubar und eine Vielzahl von Gebrauchsmöglichkeiten besitzt: Holz.

Es gibt also gute Gründe, warum wir auf unseren Wald Acht geben sollten.