Waldbau und Ökologie

Katastrophenereignisse im Wald werden oft als naturgegeben hingenommen. In vielen Fällen sind sie aber nichts anderes als das Resultat schwerer Bewirtschaftungsfehler. Foto: Joseph o Brien/bugwood.org

Der Wald ist ein Ökosystem. Jeder Eingriff ist somit auch ein Eingriff in das Ökosystem. Waldbau bedeutet angewandte Ökologie zu betreiben. Dem Waldbesitzer muss bewußt sein, das er mit seinen Entscheidungen und Handlungen das Ökosysstem beeinflusst und es dadurch zu Reaktionen kommt. Deshalb sollte sich der Waldbesitzer möglichst an einem naturnahen Waldbau orientieren. Naturnaher Waldbau bedeutet nicht, das kein Holz geerntet wird und der Wald zum Schutzgebiet umgewidmet wird. Naturnaher Waldbau bedeutet, das die ökologischen Abläufe des Waldes bei der Bewirtschaftung genutzt UND beachtet werden. Dies gilt insbesondere für die Baumartenwahl. Die standörtlichen Gegebenheiten sind ausschlaggebend und entscheidend für die Wahl des jeweiligen Baumarten, nicht die Maximierung der Holzproduktion.