Qualitätskriterien bei Forstpflanzen

Ein gesunder Bestand kann nur aus gesumdem Pflanzgut heranwachsen.

Anbei die wichtigsten Kriterien, mit denen Sie die Qualität von Forstpflanzen bestimmen können.

Größe: So klein wie möglich, so groß wie nötig. Großpflanzen sollten Sie nur in Ausnahmefällen einsetzen. Die ideale Größe liegt bei 30 – 50 cm.

Alter: Je jünger eine Pflanze ist, desto mehr ist sie in der Lage, sich an den neuen Standort anzupassen. Daher sollten Forstpflanzen 1 bis 2 Jahre alt sein, Nadelhölzer können bis zu 4 Jahre alt sein.

Spross: Das Verhältnis von Wurzeln zu Spross sollte mindestens 1:2 (Nadelholz) betragen, idealerweise 1:4. Der Spross sollte gut verholzt sein, keinen Pilzbefall zeigen sowie frei von Beschädigungen durch Ausheben oder Transport sein.

Verzweigung: Zwiesel sind unzulässig.

Wurzeleigenschaften: Die Forstpflanze muss über eine gute Wurzellänge (zwischen 18 und 25 cm) verfügen, einen hohen Feinwurzelanteil besitzen und darf nicht deformiert sein.