Schädlinge bestimmen leicht gemacht

Dank dem SDIS fällt es auch Laien einfach die Schadensursache zu bestimmen – und geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Auch wenn der Buchdrucker der mit Abstand wichtigste Schädling ist, gibt es noch eine ganze Reihe von anderen wirtschaftlich bedeutenden Schadinsekten und Pilzen. Da die Bestimmung selbst Forstleuten nicht immer leichtfällt, hat sich das Bundesamt für Wald (BFW) dazu entschlossen, eine digitale Erkennungshilfe online zu stellen.

Das Institut für Waldschutz des Bundesamts für Wald bestimmt im Rahmen seines Diagnose-Services seit vielen Jahren Schädlinge, Krankheiten sowie abiotische Schadensursachen von Bäumen und Sträuchern. Die Diagnosen sowie zusätzliche Daten wie Symptome, Schadensumfeld und Vorschädigungen werden in einer Datenbank, dem Schadensdiagnosesystem gespeichert, wodurch die Erfahrungen ständig erweitert und die Effizienz bei den Diagnosen gesteigert werden.

Somit steht mit dem SDIS  (Schaddiagnose- und Informationssystem) eine einfache aber sehr nützliche Bestimmungshilfe auf der BFW-Homepage mit rund 160 Schadfaktoren mit interessanten Merkblättern zur Verfügung.

Was auf den ersten Blick wie ein Schälschaden aussieht ist in Wirklichkeit der Befall einer Grauerle durch einen Vertreter der Phytophthora.
Fraßbild der kleinen Fichtenblattwespe. Direkt am Leitrieb sind auch einige Larven erkennbar. Die Larve am Titelbild ist ein Exemplar des Eichenprachtkäfers.