Österreichischer Harvester erobert Kanada

Bodenschonung und Wendigkeit: Damit kann der Neuson 104 HVT dank seines geringen Gewichts und seinem Raupenlaufwerk nun auch in Kanada punkten.

Denkt man an Nordamerika und Forstmaschinen, so kommen einem sofort große und schwere Harvester und Skidder in den Sinn. Umso überraschender ist es, dass nun auch die Kanadier den Kleinharvester 104 HVT von Neuson entdeckt haben. Durch die kompakte Bauweise, die Endlosdrehbarkeit des Oberwagens (360°) und durch den geringen Heckschwenkradius können Neuson-Forest-Harvester auf engstem Raum arbeiten und auch Bäume hinter der Maschine problemlos entnehmen, ohne die Rückegasse zu verlassen, oder zu wenden. Durch die geringe Maschinenbreite (ab 2,15m) sind die Maschinen extrem wendig.

Harvester
Eine schonende Waldwirtschaft ist mittlerweile auch in Nordamerika ein Thema. Alle Fotos: Forest Machine Magazine.

Um den Rohstoffbedarf der Sägeindustrie decken zu können werden Erstdurchforstungen in den westlichen kandischen Provinzen immer wichtiger. In Zukunft will man sich vermehrt an Durchforstungsroutinen wie sie in Skandinavien verbreitet sind orientieren. Im Gegensatz zu Skandinavien sind viele Wälder aber in steilem Gelände: ideale Einsatzbedingungen für einen Harvester aus österreichischer Produktion. Denn Bodenschonung ist mittlerweile auch ein Thema in der (west)kandadischen Forstwirtschaft.

Der Neuson 104 HVT wiegt nur 14 Tonnen – ein Leichtgewicht verglichen mit anderen Harvestermodellen. Trotzdem verfügt er über mit seinem Kranarm über 9 m Reichweite. Zur besseren Steuerung dient ein Mini-Joustick und einer Rundumkamera, die dem Maschinenführer eine ideale Übersicht gibt – ein wesentliches Plus in engen Durchforstungsbeständen.

Mehr darüber lesen Sie in der neuen Ausgabe 19 des Forest Machine Magazine.

Harvester
In engen Durchforstungsbeständen müssen Harvester sehr wendig sein.