Borkenkäfer: Europaweit negative Auswirkungen auf den Holzmarkt

Die Krise am Holzmarkt breitet sich ins Baltikum und nach Skandinavien aus. Laubholz lässt sich hingegen leichter vermarkten. Das für mitteleuropäische Sägewerke sehr günstig zur Verfügung stehende Rundholz hat in Kombination mit einer leichten Eintrübung der Nadelschnittholzmärkte auch die Rundholzpreise in den skandinavischen und baltischen Staaten in einen Abwärtssog geraten lassen. In Österreich sind die Sägewerke mit Ausnahme Kärntens meist sehr gut mit Nadelsägerundholz bevorratet. Aufgrund der heftigen Niederschläge entlang des Alpenhauptkammes Mitte November mussten die Holzernte und die Holzabfuhr aufgrund völlig durchweichter Böden beziehungsweise hoher Schneelagen eingestellt werden. Vereinzelt wurden Schneebruchschäden gemeldet, das Gesamtschadensausmaß wird aber erst in einigen Wochen verifizierbar sein, teilt die Landwirtschaftskammer (LK) Österreich in ihrem jüngsten Holzmarktbericht mit. Im restlichen Bundesgebiet erfolgt die Abfuhr zügig, sodass auch Waldlager in den Schadgebieten Oberösterreichs abgebaut werden können.

Eine Nachfragebelebung an frischem Nadelsägerundholz ist grundsätzlich zu verzeichnen, jedoch spiegelt sich diese noch nicht im Preis wider. Vielmehr wurden die Holzpreise im Waldviertel für das vierte Quartal nochmals leicht abgesenkt. Die Frischholzpreise weisen zudem in den vom Borkenkäfer massiv betroffenen Bundesländern Nieder- und Oberösterreich sowie in Tirol auch aufgrund leicht verfügbarer Importmengen bei niedrigen Preisen am oberen Preisband eine sehr große Spreizung auf.

Zu Beginn der Laubholzsaison wird die rege Nachfrage nach Eiche bei gleichbleibenden bis leicht steigenden Preisen fortgeschrieben. Die Kappung der Preisspitzen bei minderen Qualitäten lassen aber auf eine bevorstehende Beruhigung der Nachfrage schließen. Die Buche lässt sich zu unveränderten Vorjahresbedingungen absetzen. Durch Schadholzmengen in Deutschland ist jedoch ein gewisser Preisdruck spürbar. Pappelholz wird auf dem niedrigen Vorjahresniveau gehandelt. Bei Buntlaubhölzern sind lediglich die guten Qualitäten gefragt.

Holzlager
Eichenrundholz lässt sich nicht nur auf Wertholzsubmissionen leichter vermarkten während die Niedrigpreise beim Nadelholz weiterhin dominieren.