Keine Schonzeit im bayerischen Schutzwald

Der ausklingende Winter hat beeindruckend gezeigt, dass der Schutzwald für die Menschen im Gebirge eine essentielle und nicht selten lebenswichtige Aufgabe hat. Intakte Schutzwälder schützen vor Lawinen, Muren sowie Überschwemmungen und machen das Leben in den Alpen oftmals erst möglich. Sie sind ein Grund, warum die enormen Schneehöhen dieses Winters nicht mehr Schaden angerichtet haben. Diese Gefahren für Leib und Leben, aber auch die Infrastruktur in den Bergen, nehmen mit dem Klimawandel zu. Die Verlängerung der Schonzeitaufhebungsverordnung durch die Regierung von Oberbayern hilft die jungen Schutzwälder vor Verbiss zu schützen. Große Flächen der Bergwälder in den Alpen sind Schutzwälder. Wo sie ihre Schutzaufgaben nicht mehr zuverlässig leisten können, werden im Auftrag des Freistaats Bayern Schutzwaldsanierungsprojekte durchgeführt. So wurden auf den rund 10.000 Hektar Schutzwald in den bayerischen Alpen von Garmisch bis Berchtesgaden seit Bestehen der Schutzwaldsanierung im Jahr 1986 über 13 Millionen junge Laub- und Nadelbäumchen gepflanzt. Damit die jungen Waldbäume aufwachsen können, müssen sie aber auch vor dem Verbiss durch Wildtiere geschützt werden. Durch die neue Schonzeitaufhebungsverordnung, die seit dem 22. Februar bis zum Jahr 2024 gilt, können in den Schutzwaldsanierungsgebieten auch künftig außerhalb der regulären Jagdzeiten Reh-, Rot- und Gamswild geschossen werden. Dabei werden die Bayerischen Staatsforsten wie bisher mit großem Verantwortungsbewusstsein vorgehen. Fachlich gut qualifizierte Jäger nehmen dabei besondere Rücksicht auf seltene Tierarten wie das Auerhuhn und den Steinadler. Neu ist, dass dabei künftig nur mehr bleifreie Munition eingesetzt wird. Die Jäger halten sich auch strikt an den Muttertierschutz, der tragende und führende Muttertiere vom Abschuss ausnimmt. Wichtig ist zudem, dass der getätigte Abschuss in den Schutzwaldsanierungsgebieten auf den von den Landratsämtern festgelegten Abschussplan angerechnet wird – zusätzliches Wild wird daher nicht erlegt.